Der Black River Gorges Nationalpark

 

Das Naturschutzgebiet Black River Gorges National Park wurde im Jahr 1994 gegründet und umfasst mit seiner Fläche von 6.574 Hektar einen Großteil des noch bestehenden, ursprünglichen Waldes von Mauritius. Die Besucher des Nationalpark Black River Gorges erwarten spektakuläre Landschaften und eine einzigartige Faszination an Pflanzen- und Vogelwelt. Für Naturfreunde und begeisterte Wanderer ist dieser herrliche Nationalpark geradezu ein El Dorado. Neben den ursprünglichen Wäldern bietet der National Park Gorges de la Riviere Noire mit seinen tiefen Schluchten und spektakulären Wasserfällen ein atemberaubendes und faszinierendes Naturerlebnis pur. Der Nationalpark Black River Gorges ist von Chamarel aus über die Berge zu erreichen. Die Fahrt entlang der Berge bis hinauf auf die Plaine Champagne ist bereits ein besonderes Erlebnis mit den gewunden Straßen und den herrlichen Ausblicken entlang der Strecke. Die Plaine Champagne ist ein Zentralplateau, das in einer Höhe von etwa 740 m zwischen den Gebirgszügen von Riviere Noire und Savanne liegt.

 

 

 

Das Verwaltungszentrum des Black River Gorges Nationalparks befindet sich bei Le Petrin. Über 50 Wanderwege durchqueren das Areal des Nationalparks und führen die Besucher zu den beeindruckenden Attraktionen an Vegetation und Landschaft. Das Naturreservat stellt das größte Schutzgebiet auf Mauritius dar und nimmt etwa 3,5 % der Fläche der Insel ein. Von der Hochebene aus und auch von den Rändern der im Norden angrenzenden Schlucht des Riviere Noire – Black River – können die Besucher wundervolle Anblicke auf die umliegenden Berge genießen und sich von den Eindrücken faszinieren lassen. Von dort aus kann der höchste Berg der Insel, der Piton de la Petite Riviere Noire mit 828 m Höhe ebenso bewundert werden, wie auch der Le Morne Brabant, der klotzig über dem Meer thront. Auch die Trois Mamelles, was übersetzt die drei Brüste bedeutet, können vom Nationalpark aus bewundert werden mit ihren äußerst markanten Spitzen, die für die Namensgebung wohl verantwortlich waren. Fern im Norden bietet der Montagne du Rempart einen faszinierenden Anblick. Diese herbe Landschaft, die mit Flüssen und Schluchten durchzogen ist und mit Kraterseen und Bergkämmen fasziniert, wurde bereits vor Jahrmillionen von inzwischen längst erloschenen Vulkanen gebildet.
Aber nicht nur die Bergwelt und die Landschaftsfaszination der beeindruckenden Schluchten sind ein Highlight im Black River Gorges Nationalpark – auch die dichten, grünen und üppigen Wälder mit einer exotischen und seltenen Vegetation begeistern die Naturliebhaber, die den Nationalpark besuchen. Die Vegetation und der ursprüngliche Regenwald bieten natürlich auch für eine Vielzahl an Tieren einen entsprechenden Lebensraum, sodass auch dort lebende Tiere bewundert werden können. Je nach Wahl der Wanderwege kann der Gang durch den Nationalpark von einem gemütlichen Spaziergang bis hin zum anstrengenden Trekking reichen, bei dem Höhenunterschiede von bis zu 400 m bewältigt werden müssen. Dabei besteht auch die Möglichkeit, den Nationalpark mit einem Mountainbike zu erkunden, um möglichst viele Natureindrücke erleben zu können und eine Vielzahl der Highlights im Nationalpark zu bestaunen.

Im Januar und im September ist der Nationalpark besonders attraktiv, da dies für die meisten Pflanzen die Blütezeit ist und somit die Pflanzen in einer bunten Vielfalt erstrahlen. Im Verwaltungszentrum in Le Petrin befindet sich ein Informationscenter, in dem auch eine kleine Fotoausstellung zu besichtigen ist. Diese gibt den Besuchern einen entsprechenden Überblick über die Flora und Fauna, die im Nationalpark erkundet werden kann. Selbstverständlich können hier auch Karten erworben werden, um sich auf den Wegen durch die faszinierende Natur orientieren zu können. Im Norden des Nationalparks, in der Nähe der Küste bei Petite Riviere Noire, steht ebenfalls ein Besuchercenter zur Verfügung, um entsprechende Informationen zu erhalten.