Wirtschaft

 

Während der Kolonialzeit war die Wirtschaft fast ausschließlich vom Anbau von Zuckerrohr geprägt. Die Franzosen hatten den Zuckerrohranbau und in der damaligen Zeit auch die Sklaven nach Mauritius gebracht. Noch heute nimmt der Anbau von Zuckerrohr eine wichtige Position in der Wirtschaft von Mauritius ein – schließlich werden fast 90 % der kultivierten Landesfläche für den Anbau von Zuckerrohr genutzt.
Nach der Unabhängigkeit folgte ein entsprechender Strukturwandel und sowohl die Industrie, das Bankensystem und natürlich der Tourismus sind seither stark ausgeprägt auf Mauritius. Die Edelsteinschleiferei ist ein weiterer Industriezweig, der dem Land ein hohes Einkommen und einen relativ hohen Lebensstandard beschert. Zudem lockte gerade die nach der Unabhängigkeit stabile politische Lage zunehmend ausländische Investoren an, was für Mauritius ein enormes Wirtschaftswachstum bedeutete. Mauritius wurde zu einem Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in Afrika.
Wie in vielen Urlaubsländern ist aber auch die Produktpiraterie auf Mauritius sehr stark vertreten. Wegen der geringen Größe der Insel ist es für viele Markenhersteller allerdings ein zu enormer Bürokratieaufwand, um den Verkauf von Plagiaten auf Mauritius zu unterbinden – so wird dem Verkauf von gefälschten Markenwaren auf Mauritius kaum Einhalt geboten. Allerdings sollte jeder bedenken, der solche Plagiate nach Deutschland einführt, dass dies zu einer Beschlagnahmung am Zoll und auch zu Geldstrafen führen kann. Denn auch wenn der Verkauf auf Mauritius erlaubt ist, muss dies noch lange nicht bedeuten, dass die Waren auch in die EU eingeführt werden dürfen.

 

Die Sektoren


Der Tourismus


Seit der Unabhängigkeit der Insel und des Staates Mauritius hat sich der Tourismus stark entwickelt. Immer mehr Urlauber haben die Trauminseln im Indischen Ozean als paradiesische Urlaubsziele erkannt. Durch den ausgeprägten Tourismus ist natürlich auch das Dienstleistungsgewerbe entsprechend stark ausgeprägt. Zahlreiche Hotels und wunderschöne Hotelanlagen entlang der Traumstrände locken Jahr für Jahr eine Vielzahl an Urlaubsgästen an, die sich einen Urlaub wie im Paradies gönnen wollen. Selbstverständlich profitieren auch Restaurants, Cafes und Bars sowie zahlreiche Geschäfte auf Mauritius von dem florierenden Wirtschaftszweig Tourismus.


Der Anbau von Zuckerrohr


Der Zuckerrohranbau ist der wohl älteste Wirtschaftssektor auf Mauritius, der aber seit dem massiven Aufschwung im Tourismus und den sinkenden Zuckerpreisen ziemlich rückläufig ist. Dies hat zu massiven Protesten innerhalb der Bevölkerung geführt – denn trotz des Tourismus leben die meisten Mauritier noch immer von den Einnahmen aus dem Anbau von Zuckerrohr. Auch die zahlreichen Naturkatastrophen der letzten Jahre ließen den Zuckerrohranbau zurückgehen. Der Exportanteil des Zuckerrohranbaus auf Mauritius macht immerhin 25 % der Exporteinnahmequellen des Landes aus. Hier bedeuten die sinkenden Rohzuckerpreise doch einen immensen Rückgang im Hinblick auf die Einnahmen der Mauritier.


Die Textilindustrie


Die für Mauritius ebenfalls wichtige Textilindustrie ist ebenfalls rückläufig, da eine Limitierung von Exportquoten auferlegt wurde. Auch dies ist ein weiterer Grund für Proteste innerhalb der Bevölkerung auf Mauritius.